Montag, 1. September 2014

»252«

Wir laufen den steilen Berg hinauf. Direkt auf den Wald zu. Dunkele Wolken färben den Himmel ein aber unser Glück nimmt uns niemand. Mein Herz hüpft. Wir rennen - Frii und ich. Gefolgt von einem Mittelgroßen braunen Wallach in besten alter. Der Sattel ist schwarz und hat kleine Hellbraune Lederstücke eingenäht. Auf den Bügelriehmen steht in Druckbuchstaben Luxor geschrieben. Der liebe ℗ steht still während ich aufsteige und lässt sich brav den Gurt nachziehen. Bügel kürzer stellen, weil meine Beine nicht so lang sind wie Frii's und weiter unterhalten. Im Schritt laufe ich neben ihr her und wir quatschen und ich lächele.

Nachdem Frii für 3 Wochen in Frankreich war, sagen wir und Samstag endlich wieder. Die große Weiße Haustür öffnet sich gerade als ich durch das Arbeitszimmer Fenster Frii's Mami aufgeregt zuwinke und diese somit zum Lächeln bringe. Blicke wieder nach vorne. Da steht sie. Meine liebste Frii mit braungebrannter Haut und dem süßesten Grinsen der Welt im Gesicht. Wir fallen uns um den Hals und ich möchte sie einfach garnicht mehr loslassen. Nach einer Ewigkeit gehen wir rein und ihr kleine Hund springt mich an und will geknuddelt werden. Nachdem der kleine auch begrüßt ist rufe ich einmal durch's Haus "Halllooooooooooo" und von oben kommt ein leises "Hey Lena"  von Frii's Bruder der in seinem Zimmer sitzt und Playstation spielt. Wir unterhalten uns über den Urlaub und all solche Dinge. Was in den letzten Wochen so passiert ist und all das. Später gehen wir kurz zu ihrer Mami und unterhalten uns mit ihr. Zuerst nur über Fußböden, später über wichtigere Dinge. Über unsere Ausbildung und die Wohnung. Über den vermeintlichen Auszug der alten Dame die unsere 2 Zimmer Wohnung belegt. Keiner von ihnen hat die Hoffnung aufgegeben das Frii und ich noch dieses spätestens nächtest Jahr eigenständig in einer Wohnung Leben werden. Freude. Manchmal wünschte ich, ich könnte diesen Menschen einfach erzählen wieso ich so dringend ausziehen möchte. Wieso ich weg will. Aber dann habe ich Angst das mir niemand glaubt. Dieser "Familien" schein den Mom immer spielt wenn irgendwer da ist - trügt zu sehr. Manchmal ein bisschen zu sehr, aber das spielt keine Rolle. Unterhalten uns über Lösungen mit dem Platzproblem. Überlegen wie man in der Küche möglichst viel auf wenig Raum platzieren könnte und unterhalten uns. Lachen. Sind einfach fröhlich. Vielleicht weil wir alle nicht genau wissen wie die Zukunft aussehen wird. Die Ungewissheit macht uns alle so gleich. 

Die Hufe von ℗ klappern, obwohl er ohne Eisen unterwegs ist, auf dem Asphalt. Als Frii ihren Satz zu Ende spricht sieht sie mich an und nickt mit ihrem Kopf nach rechts auf eine große Wiese. Ich lächele und nicke. Dann bin ich weg. Flitze mit meinen ausgelaufenen Nikes, Jeans und einem Fahrradhelm von Frii über eine Wiese Berg auf. Frii lasse ich hinter mir. Das Gefühl schneller als der Wind zu sein fängt mich ein und zieht mich in seinen Bann. Vielleicht ist es auch der liebe ℗, der meine teilweise verwirrenden Kommandos befolgt. Das Pferd ist großartig. Spanier. Temperament aber hat auch deutsches Gemüt. Ist gehorsam, teilweise etwas Überdreht und spürt das ich ihn für diesen Moment liebe. 

Denn in diesem einen Moment wenn du spürst wie du lebst. Gemeinsam. Alleine. Und du fliegst. Und deine Hand in die Luft hebst und Worte in die Luft rufst, die sich im Wind und an Bäumen verfangen und nicht weit kommen, während du immer weiter davon driftest, da bist du Frei und unendlich Glücklich. Nach einer kleinen Volte und ein paar einfachen Bahnfiguren kehren wir zu Frii zurück. Die ihr lächeln kaum unterdrücken kann.

Als ich wieder neben ihr her reite. Verlassen ihren Mund ein paar Worte die mich erschrecken:

"Es ist so schön zu sehen wie du anfängt zu Leben, Lee" 

Ich lächele. Ich lebe wieder. Es ist schwer. Aber ich bin kein Totes Mädchen und keins das es werden wird. Ich bin noch lange nicht gesund. Ich habe meine Probleme. Ich esse immer noch zu wenig und kotze zu viel. Aber ich habe ein Gefühl dafür was richtig ist und was nicht. Und krank sein ist falsch. 

Später macht Frii auf einem Feldweg von weiter vorne ein Video von mir. Und weil ich weiß das sie ein Video macht schleichen sich kontrollgedanken in mein Hirn. Sitz gerade. Nicht zu viel Hohlkreuz aber auch nicht zu wenig. Schultern gerade. Kopf nach vorne. Beine und vor allem Knöchel an der richtigen Stelle. Fersen nach unten. Zügel in beiden Händen, kleinen Finger aus dem Zügelgriff raus. Nicht zu viel mit der Hand machen. Gebiss - druck gering halten. Nicht zu viel mit der Hinterhand machen. Aber auch nicht zu wenig. Rechts oder Links-Galopp. Nicht zu viel schenkeldruck sonnst fetzt er zu viel. Nicht zu wenig sonnst verlieren wir an Tempo. Man könnte meinen wir würden vor einem Dressurtunier stehen und würden von irgendwelchen Preisrichtern beobachtet. Vielleicht versteht ihr jetzt warum ich Springreiten mehr mag? Das ist mir alles viel zu ordentlich, auch wenn man sich die ganzen Fragen vor einem Springen auch stellen kann. Naja nun gut sie nimand das ganze mit meinen Trotz - Kopf - Kontroll - Fehlern auf und lässt mich an manchen Stellen im Nachhinein nur den Kopf schütteln. 

Aber es war trotzdem schön. Danach haben wir etwas später gewechselt und Frii ist etwas geritten. Mehr im Schritt weil sie später noch in die Halle wollte. Kurz vorm Ende durfte ich das letze Stück nochmal kurz drauf und bin im schrit bis kurz vor den Hof geritten. In der Halle hat Frii den lieben ℗ dann fertig ausgepowert und ihn etwas frei laufen lassen. Sprich ohne Sattel und Zügel und sowas. Ich laufe ein bisschen durch die halle währen Frii sich die Videos anschaut die ich von den Beiden gemacht habe. Laufe ein bisschen neben dem Braunen Fell und dem warmen Herz her und sehe im zu wie er fröhlich herumgaloppiert. Laufe am Ende nochmal etwas neben ihm her und dann läuft er mir hinterher. Rechts rum. Links rum. Gerade aus. Nur seitlich nicht aber das ist schon mal richtig gut. Wir freuen uns alle drei und machen den großen Weide fertig. 

Der Tag war so schön und aber auch so anstrengend das ich wieder bei Frii angekommen in der Coutch einschlafe. Später kochen wir noch einen Teller Nudeln mit Tomatensoße für jeden, den ich mit etwas Zeit und ein paar ausseinandersetzungen mit meinem Gehirn geschafft habe. 

Um halb 9 holt Dad mich ab und ich bin so dankbar für diesen Tag und Frii weiß das und sie lächelt nur und meint "wir wiederholen das:)" und ich falle ihr zum Hundertsten mal um den Hals und sage ihr Danke. Danke das es sie gibt und Danke das sie mich zum Glücklichsten Menschen der Welt macht. Danke für ein Stück Leben. Danke für alles. Danke das sie meine beste Freundin ist und zum ersten mal eine wahre! ❤️ 




Kommentare:

  1. Oh Lee,
    Es freut mich so, dass du gestern einen tollen Tag hattest! Ich bekam richtig Gänsehaut beim lesen. :)
    <3

    AntwortenLöschen
  2. Es ist echt schön zu lesen das es so gut klappt !<3

    Ich muss arbeiten gehen sonst schaffe ich die Ausbildung nicht aber es ist ok ehrlich :)
    Das mit der Sonde war meine Idee weil es halt einfach nicht so wieter gehen kann :*

    Im Krankenhaus können sie nichts. Machen ich würde da auch eine Sonde bekommen und sonst nichts deswegen ist es sinnlos dem Staat unnötig auf der Tasche zu liegen immerhin muss mein Ausfall auf der Arbeit bezahlt werden und zusätzlich noch das Krankenhaus und das alles für nichts da Renn ich lieber zuhause mit der Sonde rum da bin ich eindeutig glücklicher und hier habe ich das SVV einigermaßen unter Kontrolle dort nicht mehr.

    Danke für deine lieben Worte ich drücke dir ganz Dolle die Daumen und fahr jetzt zur Therapie und frag nach wegen der Sonde :)
    Ganz dicker Drücker ❤️

    AntwortenLöschen
  3. Na du, meine liebe Lee <3
    Ersteinmal freut es mich mega, dass dein Tag so schön war und es bei dir bergauf geht! Wirklich, das ist ... wow. Du ahnst gar nicht wie sehr mich das freut! Ich bin so wahnsinnig stolz auf dich!

    Danke für all deine lieben Nachrichten, die ich zwar in der Klinik gelesen, aber nicht beantwortet habe, weil das Internet so schlecht ist... Das tut mir Leid, weil sie mich wirklich hochgezogen und motiviert haben und ich dir das einfach nicht sagen konnte. Um so mehr habe ich mich dann über jedes weitere Kommentar gefreut! Ich hab dich lieb und fühl dich gedrückt :*
    deine Fee <3

    AntwortenLöschen