Freitag, 4. April 2014

»197«

Alles durcheinander. Vermischt. Verwoben. Warum habe ich die alten Bilder nur aufgehoben? Will nicht denken. Nicht sehen. Nicht atmen. Nicht fühlen. Erinnerungen durchfluten mein Seelenmeer und die Wellen brechen sich direkt an meinem Herz. Sie klatschen dagegen. Das Wasser schwappt immer wieder darüber und lässt mich schaudern. Erfrieren. Kalt. 

Der Morgen beginnt bereits einfach schrecklich. Die Küche ist leer bis auf etwas Kirschmarmelade (26) und Senf (48)! Also gehe ich ohne Essen weg. 

Auf dem Weg zum Bus, presst sich leise Musik in meine Ohren. Alles ist so still. Im Bus bin ich verunsichert. Wenige Plätze und keine Kraft die 30 Minütige Fahrt im Stehen zu verbringen. Ich laufe Richtung Mitte an Julii vorbei, als sie ihre Hand ausstreckt und mich neben sich auf den Sitz zieht. "Gut", denke ich. "Schön." Auf einmal beginnt sie zu reden. Einfach so. Irgendein Zeug das mich nicht interessiert und mich eigentlich auch nicht zu interessieren hat. 

Als Seelendieb einsteigt Atme ich auf und erhebe mich, damit er sich vollbrabbeln lassen kann. Knapp hinter den Beiden ist noch ein Platz frei also setze ich mich dort hin, stecke mir die Kopfhörer in die Ohren und schließe die Augen. Irgendwann tippt mir der Typ, neben mir auf die Schulter. Aufstehen und am Fenster erneut Platz nehmen. Sauge die Stille auf, die nur von der Musik ab und an gebrochen wird. Dann geht alles ganz schnell. Aus dem Bus stolpern, Kopfhörer aus den Ohren reißen und zu den anderen gehen. Umarmt werden und trotzdem alleine sein. "Englisch" verbringen wir mit Geschi und in Kunst stellt uns die Lehrerin schon wieder so eine persönliche Aufgabe. 

Wieso springen einem eigentlich immer, zuerst die schlechten Erinnerungen in's Gesicht? 

Nach den paar Stunden und einem Stück Brezel später, stehen wir am Edeka und warten auf V. und N. die gerade drin sind weil sie noch irgendwas holen wollen bis der Bus kommt. Kurz bevor der Bus ankommt, springen die beiden aus dem Laden und V. drückt mir einen lieb gemeinten, Kühlschrank kalten Kaffe Latte in die Hand und lächelt. Wieso um Himmels Willen haben 230ml von dem Zeug 136kcal? Ein kleines verzogenes Lächeln, legt sich auf mein Gesicht und meine Hände öffnen den Deckel. Schmeckt klebrig und zu süß und garnicht nach Kaffee. Schmeckt nach Zucker. Klebt wie Honig. Hellbraun als wäre mehr Milch als Kaffee Drinn. Ich hasse es so böse, über so lieb gemeinte Gesten zu denken. Immerhin haben sie mir keine Schokolade oder so mitgebracht. So wie Seelendieb. Der sich das Zeug trotz seinen "ich bin zu dick" Aussagen - direkt auf die Hüften fließen lässt. Ja und meine 136kcal zuckerbrühe quetschen sich unter meiner Haut zu neuen Fettschichten. Mir wird schlecht.
Dann endlich kommt der erste Bus und wir steigen ein, steigen um und stehen am Bahnhof. Julii steht neben mir und irgendwann legt sie ihre linken Arm auf meine Schulter und ich schüttle sie ab. "Ach kleine!!" sagt sie und legt ihren Arm ganz um mich. »Gehts noch?!« wieder schüttele ich mich und sie lässt mich los. Mir Reichts."Was?" »Man LASS MICH! Geh zu deiner Scheiß Frii die ist eh viel besser als ich. Geh zu deinen ** - Freunden. Aber lass mich einfach in Ruhe. Ich Pack das nicht mehr.« meine Stimme bricht also halte ich den Mund obwohl ich noch so viel zu sagen hätte. 

Natürlich stand Frii dabei und war erst mal richtig sauer. Na bravo. Ich bin so dumm. Es ist einfach nur so, dass es mir den ganzen Tag schon nicht sonderlich gut geht und ich sage ihr im Bus später auch wieso und dann knuddelt sie mich und sagt das sie mich lieb hat. Natürlich ist Frii nicht scheiße! Nicht im geringsten. Sie ist toll und bewundernswert aber NICHT Scheiße! 

Zuhause stolpere ich zur Tür rein und schmeiße mich auf mein Bett um ein bisschen zu schlafen, was mir nicht gelingt aber ich kann ein bisschen entspannen auch wenn mein Kopf fürchterlich hämmert und Pocht. 
Um halb 4 stehe ich auf, nehme mir meine Mathe Sache und setze mich auf den Balkon, um zu lernen und Gott sei dank habe ich diese blöden Formeln endlich in meinen Kopf gekriegt. Nach 2 Stunden, gehe ich wieder rein und springe unter die Dusche. Später kommt Mom vom Schwimmen wieder und bringt ein bisschen Obst mit. Birnen! Ich weiß nicht ob ich das schon einmal geschrieben habe aber ich habe schreckliche Angst vor Birnen. Das ist echt verrückt aber naja. Auf jedenfall sammeln sich jetzt 2 Kilo Birnen und ein paar Rote Weintrauben in unserer Küche, die ich heute nicht mehr betreten werde. Statt dessen vergrabe ich mich unter meiner Decke und versuche krampfhaft nicht zu denken. Einfach atmen. Luft einziehen und ausatmen. Brustkorb heben und senken. So liege ich wieder mal viel zu lange da. Viel zu konzentriert. Viel zu angestrengt. Viel zu erschöpft. Ich bin Müde. Müde vom kämpfen. Müde vom wach sein. Müde vom lächeln. 
Müde von diesem Leben, das mich einfach nicht schlafen lässt.


Kommentare:

  1. Süße, ich finde es so gut, dass du Julii einmal die Meinung gesagt hat. Sie hat es nicht verdient, dass du immer alles schluckst und sie dich wie Dreck behandeln kann und danach wieder tun kann, als sei sie deine beste Freundin und du das alles mit dir machen lässt. Du hast so recht, mit dem was du gesagt hast (bis auf das 'scheiß' vor Frii natürlich, aber ich finde man versteht, wie du es gemeint hast).Du hast absolut nichts falsch gemacht, und ich finde du solltest es nicht bereuen! Im Gegenteil, du kannst stolz auf dich sein, denn es fällt dir nunmal enorm schwer Julii oder Cii deine Meinung zu sagen und trotzdem hast du es geschafft! Das beweist wie stark du bist. Ich weiß, du fühlst dich gerade nicht stark oder nicht stark genug, aber du lebst noch, du bist noch hier. Und das wärst du nicht, wenn du schwach wärst. Es hat so viel Stärke gebraucht, damit du es bis hier hin schaffen konntest!! Und das ist absolut bewundernswert.
    Da fällt mir gerade ein, was mir J. letztens erzählt hat. Ihre Therapeutin hat sie gefragt, was das beste ist, was ihr je in ihrem Leben passiert ist. Und ihre Antwort war 'dass ich noch lebe'. Und ich denke, es hätte bei uns allen dreien so oft nur ein paar Tropfen mehr gebraucht und wir hätten das ganze nicht überlebt. Aber das haben wir und das grenzt schon fast an ein Wunder. Eines das niemals eingetreten wäre, wären wir nicht stark.
    Kopf hoch Süße <3 Bitte fühl dich ganz arg umarmt, ja?
    Und wenn du dich gerade schlecht fühlst dann denke einfach an 12, ja?! :) <3
    :*

    AntwortenLöschen
  2. Klar weiß ich, was du meinst... Aber hast recht, ich mag meine Therapeutin total gerne.
    Oh Liebes, es tut mir so leid... Ich weiß irgendwie grade gar nicht so recht, was ich bezüglich deines Postes schreiben soll...
    Ich wünsche dir viel Kraft und hoffe, dass die kommende Woche besser wird. Oder hast du schon Ferien? Wenn nicht, dann doch ende dieser Woche oder? Das hälst du auch noch durch!
    Ich drücke dir ganz lieb ♥♥

    AntwortenLöschen