Montag, 31. März 2014

»196«

    
       „Hoff es geht dir gut, 
            da wo du bist." - Casper 


         Vermissen ist das größte Gift. 

Donnerstag, 27. März 2014

»195«

Die Hülle des alten Buches ist schon abgekratzt und der Schwarze Edding verschönert die Gesamtgestaltung meines ''Tagebuchs'' nicht gerade. Aber ich habe es wiedergefunden. Nach verzweifeltem suchen und höllischer Angst das Mom eins meiner wichtigsten Literaturstücke in die Finger bekommt fand ich es zwischen meiner Musikanlage und etwas Nagellack wieder. Manchmal sind die offensichtlichsten Dinge, so tief verborgen. Nun habe ich also beschlossen euch einen einblick in die zerstreute Welt meiner selbst zu geben. Nämlich vergangene Gedanken.. So lets get back to the day's and feelings that haven changed!

17.12.2012
Dear Diary,
I really miss she. Wirklich! 
Ich vermisse meine Julia. 
Die wo mich geliebt hat.. 
Wo immer da war.
Mit dieser ich immer schreiben 
und reden konnte.
Man hat mir mein Leben gestohlen. 
Sie! Oder doch ich? 
Oder wir gemeinsam? 
Ich vermisse sie. 

20.12.2012 
Dear Diary,
''Alles ist Grau um uns, 
die schöne Zeit verblasst
und ich schreib dir jetzt diese Zeilen,
weil ich weiß das du mich hasst.''
Nicht nur sie hasst mich,
sondern auch ich selbst hasse mich!
Ich hasse alles an mir. 
Es gibt nichts was auch nur annähernd 
akzeptabel wäre.
Und der hass wächst und wächst mit jedem Kilo.
Mit jedem bisschen essen,
dass ich mir in den Mund stopfe!
Kotze so lange bis die Seele mit herausfliegt. 
Bis all das was sie in mir angerichtet hat,
nichts mehr ist. 

22.12.2012
Eigentlich sollte ja gestern die Welt untergehen,
aber wie es scheint will der liebe Gott mich noch nicht erlösen. 
Muss ich den wirklich kämpfen bis nichts mehr geht?
Bis ich keinen Sinn mehr in meinem Leben sehe? 
Wobei? Im Moment macht Cii mir das Leben auch nicht gerade einfach.
Einerseits freue ich mich ja das sie wieder so viel Zeit für mich aufbringen kann, 
aber auf der anderen Seite komme ich mir wieder mal vor wie eine Batterie.
Solange ich voll aufgeladen bin und geung Energie habe,
 um das Leben auf meinen Schultern zu Tragen,
bin ich interessant. 
Aber sobald ich schwach werde, 
wirft sie mich in die Mülltonne und und wechselt mich aus.
Aber sobald die Neue Batterie einen Wackelkontakt hat,
werde ich aus dem Müll geholt und ausgesaugt bis ins letzte bisschen.
In diesen Momenten komme ich mir schrecklich benutzt vor. 
Zum einen weril ihr eigentliches Ziel bei der Wiederverwertung,
nur ist dass sie darauf wartet bis die Energiegeladene Batterie ihren Wackelkontakt
ablegt und wieder normal weiter läuft.
Und ich werde erneut in die Tonne getreten. 

24.12.2012
Dear Diary,
Heute ist Weihnachten,es ist mir egal. Mir ist alles egal.
Solange ich nur den Schmerz nicht fühlen muss.

01.01.2013 
The Funny thing is, that nobody ever really knows
how much someone else is hurting. 
We could be standing next to Someone,
who is completely broken and we wouldn't even know it. 

16.01.2013 
Dear Diary,
Ich denke... viel! Viel zu viel! 
malwieder...
Am Montag hätte ich es fast getan.
Ich bin bestimmt 3 mal nach dem aussteigen 
vom Bus die Straße lang gelaufen und habe dabei die Abschiedslieder gehört. 
Irgendwie grußelig das ich glaube, 
dass sie mein Handy retten könnten wenn mich so ein dummes Auto zermatscht. 
Aber die ''heaven'' Playlist ist das einzige was mir im moment ein bissche Hoffnung gibt. 
Ich denke einfach das es für alle besser ist wenn ich weg bin. 
Dann kann Julii sich um Frii kümmern und braucht sich nicht andauernd zwischen mir und ihr zu entscheiden. Cii könnte dann wieder sorgenfrei mit B. abhängen. Und N. hat V. 
No one needs me here! I hate this Life, I hate this World, I hate everything, 
but the most i hate myself. I'M FUCKING FAT AND I'M A FAILURE.
No one would ever love or need me.
Please Pain, let me Die. 
I don't want to life anymore. 
Please Pain, take me away to wonderland. 

20.01.2013
Dear Diary,
Mom hat mir am rechten Auge einen Blauen Fleck verpasst.
Mädchen aus der Klasse hat gefragt woher der kommt, 
ich bin vom Stuhl gefallen. Stimmt sogar wirklich. 
Bin in Physik Hörsaal vom Stuh geklatscht.
Sie hat mir blöde blicke hinterlassen.
Merke: Schuhe haben im Flur nichts zu suchen.
Schuhe machen sie wütend. 

27.01.2013 
Dear Diary,
Die kalten Träume halten mich wach,
weil ich angst davor habe mich tot zu sehen. 
Muss Dav sagen das ich ihn liebe, 
bevor das alles ein schlechtes Ende nimmt.

29.01.2013 
Dear Diary,
Muss Dav nicht mehr sagen das ich ihn liebe. 
Er kommt mit einer depressiven Kuh,
wie mir nicht mehr klar.
he left. 

13.08.2013
Dear Diary, 
Cii und ich verstehen uns wieder etwas besser.
Was gut und schelcht zugleich ist. 
Ich habe Angst vor ihr.
Angst davor das sie wieder mein Leben wird.
Ich kämpfe gegen mich selbst aber es ist aussichtslos. 
Anstrengend. Schwer. 
Macht Müde, aber ich kann trotzdem nicht schlafen.
Ich habe Angst - schon fast Panik - vor den Bildern die in meinem Kopf ablaufen. 
Ich werde die ''Thera'' bei Fr.S abbrechen. 
Ich kann das nicht mehr und ich will auch garnicht mehr. 
Und außerdem habe ich keine Zeit. 

15.08.2013 
Heute ist ein Einsamer Tag. Ich bin alleine.
Mehr als es scheint. 
Mein Herz ist kalt und leer.
Kann nicht aufstehen. 
Kann nicht gehen.
Kann nicht leben. 
Luft? Wo bist du hinverflogen?
Leben? Wo hast du dich nur hinverkrochen? 

Ich habe einige trigger Sachen einfach weg gelassen weil ich euch das nicht antun möchte. Aber irgendwie macht es mich ein bisschen traurig dass sich trotz allem so wenig in meinem 'Leben' verändert hat. 

Klar die Schlafstörung sind einigermaßen besser geworden. Ein Glück. Ich habe keine Todespanik mehr vor Scharfen Gegenständen weil sie mich anspringen könnten und ich denke ich komme ein bisschen mit dem 'Leben' klar. Soweit man mit diesem Leben eben klar kommen kann. Ich versuche es immerhin. Versuche dieses Leben irgendwie zu überleben ohne dabei drauf zu gehen. Meistens! 


Montag, 24. März 2014

»194«

Am Morgen verschlafen, weil ich nicht bereit war der Welt und dem Leben ins Auge zu blicken. Dann zum Bus gerannt. Eingestiegen. Musik aufgedreht. Einsam. 

In der Schule angekommen treffen warme Umarmungen meinen Körper. Ertrage das nicht. Macht alles spürbar. Wärme macht das Leben real. Genau das will mir auch der Frühlingbeweisen. Zuerst weinen ein paar Regenwolken, kleine tränen und die Sonne lacht mir einige Zeit später in's Gesicht. 

Umsonnst in der Schule. 4 Stunden "frei". 
Den Kopf auf dem Tisch abgelegt mit brüllender Musik in den Ohren, versuche ich die Welt auszuschalten. Abzuschalten. Aber mein Kopf macht es mir nicht so einfach wie ich ich mir das wünsche. Wir gehen alle 20 Minuten früher als wir dürften weil es eh egal ist. 

Am Bahnhof sitzen ein paar Kaffeebechermenschen und freuen sich über ein liebes Lächeln oder über Kleingeld im Becher. Langsam Laufe ich die Straße weiter hoch zu Dm. Einfach weil noch so viel Zeit ist bis der Bus kommt und ich ein bisschen schauen will. 
Stehe vor den Regalen. Da! Das steht.. Um Gottes Willen das kann nicht sein. Das ist unmöglich.. M! Vielleicht spielt mein Kopf mir ja wieder einen Streich für die Ausschalt Aktion am Morgen. Rechts vielleicht 5 Meter entfernt steht ein Mädchen. Mir mit dem Rücken zu gedreht und verreibt Foundation auf ihrem Handrücken. Gleiche Statur wie sie. Gleiche Haare. Gleiche Wellen. Gleiche Erinnerung. Meine Hand sucht nach etwas an das sie sich klammern kann oder krallen wie man es nimmt. Mir wird schwindelig und schlecht und mein Kopf pocht. Nach einer Ewigkeit. Viel zu langen Ewigkeit dreht sie ihren Kopf in meine Richtung und ich sehe ihr Gesicht. Falsche Augenfarbe. Falsche Gesichtszüge. Falsche M! Ich drehe mich um und stolpere aus dem Laden. 

Weg. Weg. Weg. Weg. Weg. 

Das Loch in meiner Brust klafft auf und beginnt pochend mit Blut um sich zu spritzen. Zerreißt mich. Drückt mich zu Boden. Nimmt mir jegliche Kraft. Nimmt mir alles. Statt besser zu werden wird es durch sitzen nur noch schlimmer. Also springe ich wieder auf und renne fast schon zurück zum Bahnhof. Kalte Tränen Kullern aus mir herraus, wandern mein Gesicht hinab und hinterlassen eine unsichtbare Spur auf dem Boden. 

Selbst die Busfahrt schafft es nicht das tränenmeer zu stoppen und so lasse ich den unendlosen Wasserfall einfach raus. 
Weine und weine und weine und höre nicht mehr auf. Zuhause angekommen werfe ich mich in mein Bett und schlafe endlich ein. 

Wieso ist vergessen so schwer? 
Wieso tut vermissen so weh?
Wann hört das alles endlich auf?
Wie kommen ich nur aus diesem Labyrinth raus? 


 

Sonntag, 16. März 2014

»193«

Komme nicht vorwärts. Im Moment fühlt sich alles so schwer an. Als würde ich gegen den Strom schwimmen. Gegen alle anderen. Gegen jeden. Und vielleicht ist das ja auch so? Mein Kopf hämmert Wörter in kleine Schubladen und versucht sie so aufzubewahren das ich sie schnellstmöglich wieder finde. Doch alles was ich jetzt in meinen Kopf hinein kriege ist leere. Morgen fahre ich mit Seelendieb um halb 8 zur Schule und helfe ihm aufbauen. Dann laufe ich zu Edeka kaufe einen Kaffee und lese ein bisschen während er seine Präsentation hält. Danach fahren wir in die Stadt und warten bis zur 5 Stunde weil da B. Prüfung hat und wir natürlich wissen wollen wie es bei ihr ausgeht. Später fahren wir wieder heim. Dann mache ich meinen Text fertig und bemale die Plakate zu Ende, schreibe die Karteikarten und packe meine Tasche für das Wochenende. Vielleicht nehme ich auch ein bisschen was zu lernen mit in die Schule und mache da ein bisschen was, mal schauen. Es sind ja auch nur ca. 30 Minuten dann ist er fertig. Wisst ihr auf was ich den ganzen Tag schon Lust habe, auf Haferflocken (15g ca. 60). 
Das ist irgendwie merkwürdig. Naja mal schauen vielleicht esse ich morgen ja mal welche oder auch nicht. 


Das Wochenende bei Dad war schrecklich. Jedes Wochenende ist schrecklich. So sehr ich ihn auch lieb habe und Oma auch aber SO VIEL ESSEN DAS GEHT EINFACH NICHT! Das ist nicht möglich. Es macht mich fertig. Wieder weine ich die meiste Zeit in meinem Zimmer oder ich schlafe anstatt wenigstens irgendetwas zu tun, wie zum Beispiel Kalorien verbrennen. Aber mein Körper kriegt nichts hin. Das Essen macht ihn noch kaputter als er so schon ist. Außerdem wache ich jeden Morgen schon um 7h auf und bin damit wenigstens nicht alleine, denn die anderen schreiben auch schon in unserer Gruppe. Wir sind alles etwas aufgeregt wegen den Prüfungen. Etwas sehr. Seit Donnerstag träume ich jede Nacht irgendwas über mein Thema oder über die Situation an sich. 


Als ich von Dad nachhause gekommen bin musste ich Mom einfach erst mal fragen was der Brief vom Rechtsanwalt soll. Am Samstag kam ein total dicker Umschlag an und weil Dad und ich gerade auf dem Weg in den Baumwaekt waren gab uns der Postbote den Brief direkt ins Auto! (Landleben hat manchmal auch gute Seiten) Dad meinte ich kann den Brief ruhig aufmachen und zum Vorschein kamen eine Mahnung über die Zahlung meiner Schule die meine Mitter getätigt hat und über meine Nachhilfestunden. Auf gut Deutsch Dad soll die Schule jetzt doch bezahlen obwohl sie, sie eigentlich bezahlen "wollte"? Und was das mit den 380€ Nachhilfe soll weiß ich auch nicht so genau. Auf jedenfall war Dad erst mal ziemlich schockiert. Ich im übrigen auch.
Als ich dann nachhause gekommen bin musste ich sie einfach fragen was das soll. Die Antwort war eine fliegende lieblingstasse in meine Richtung und eine Haustür die ins Schloss knallte. Wahrscheinlich hatte sie selbst keine Erklährung dafür. Sie ist gegangen. Ich kehre die Scherben zusammen, schmeiße sie weg und fange an meine Zimmer auf zu räumen. Später lese ich mein Buch fast zu Ende! Wie immer nur fast. Ich will mir den Schluss noch ein bisschen aufheben. Ja mit Büchern bin ich wirklich komisch. Ich lese sie so lange bis der richtig spannende Teil vorbei ist und dann wenn man an dem "und was kommt wohl jetzt am Ende noch?" Punkt angekommen ist lege ich das Buch weg und hebe mir den Rest noch ein bisschen auf. Wobei eigentlich schade das bei Büchern der Anfang meistens am besten ist. Zumindest bei welchen die ich kaufe. Wenn der Anfang nicht stimmt ist das Buch meistens nicht mein Fall. Der Anfang muss einfach ansprechend sein und mich so einfangen das ich nach dem Anfang nicht mehr weiß wann der Anfang eigentlich aufgehört hat. Vor allem habe ich ein Problem mit "unmenschlichen" Büchern. Meistens habe ich ein Probelm wenn das sowas steht wie "Sie ging durch die leeren Gassen und Läden des Einkaufszentrums und war schockiert." (Okay schlechtes Beispiel..) Aber ich mag diese Ich - Form Bücher irgendwie mehr. Wenn Menschen von sich selbst erzählen. Manchmal lese ich auch Sie/Er Bücher aber dann müssen die wirklich einen schönen Anfang haben. 


"My words are leaving me. They go another place, because I thought of you just from the thought of you." 
von Birdy - Wings. 

Ich weiß nicht wie es weiter geht. Im Grunde weiß es niemand. Außer die Zeit. Denn die weiß immer bescheid.




Donnerstag, 13. März 2014

»192«

Wo bleibt zwischendrin, 
wenn man am Anfang,
vom Ende spricht? 

Mein zwischendrin ist ziemlich klar und deutlich gefächert. Es gibt keins. Es gibt ein Ziel und es gibt einen Anfang. Der Weg dazwischen ist unwichtig. Zählt nicht. Bleibt egal. Ich bin egal. 

Nach dem wir einen schrecklich langen Schultag hinter uns gelassen haben Sitzen Seelendieb, Julii und ich auf einer Hezungsbank im dunklen Schulgebäude. Die Putzfrauen versprühen chemische Reinigungsmittel und wir haben die Füße auf der Heizung damit sie ordentlich putzen können. Seelendieb erzählt von seiner Hausarbeit und wie Glücklich er ist, das er schon am Montag vortragen kann. Dann erzählt er mir ein bisschen was über Apple und ich sitze die ganze Zeit da, die Beine angezogen und mit tränen in den Augen. Rein Innerlich bin ich vollkommen vor dem Ausraster des 20 Jahrhunderts. Die ganze Zeit war ich im Glauben ich hätte einen normalen Tisch im Abstand von ca. 3 Metern vor mir wie alle anderen auch. Das Problem an der ganzen Sache ist, das ich eben so einen Tisch nicht habe. Ein Runder orangener Tisch steht im EDV Raum und die Prüfer sitzen an dessen Ende. Da heißt ca. 6m entfernt von meinen Plakaten und mir. Wie sollen die denn das alles lesen können? Wie sollen die mich hören können? Wie soll das nur gehen? Noch dazu passt davor kein Tisch mehr für meine Tierchen und alles. Also muss der an die Seite. Das macht mich irgendwie wahnsinnig. Noch dazu habe ich keine Tafel, an die ich eigentlich ja etwas malen wollte also mache ich das auf dem Overheadprojektor. Insgesamt ist meine Stimmung nach Religion einfach komplett fertig. Seelendieb redet weiter. Über Steve Jobs und noch einen anderen Steve. Über iphones und Ipad's und Mac Pro und über den ganzen Technischen Schnickschnack. Mir ist schon lange schlecht. Mein Magen krampft sich die ganze Zeit zu Dämmen in vor Aufregung oder vor Leere weiß ich nicht. Wahrscheinlich eine Mischung aus beidem. "Nein Hundi es gibt nicht's zu Fressen mehr" denke ich. (Nein ich bin nicht komisch oder so..) 

Als der Bus kommt steigen wir ein und fahren Nachhause. Um 18h habe ich Mathenachhilfe und wir verbessern die durchschnitt's Arbeit. Mom holt mich ab und als wir nachhause fahren wird sie geblitzt. Das erste was ich höre ist "Na super" das zweite "Lena Mann Ey! Wieso sagst du denn nicht bescheid? Toll hast DU super gemacht." Haha sie wurde geknipst und ich bin schuld. Ist ja nichts neues von daher. Mein Kopf dreht sich seit ein paar Minuten ständig im Kreis obwohl ich in meinem Bett liege. Wahrscheinlich hat der für heute einfach auch genug. Schlaft gut ihr süßen! 
Lee liebt euch:* 



Mittwoch, 12. März 2014

»191«

Tick. Tack. Tick. Tack. Tick. Tack. Die Uhren in unseren Klassenzimmer ticken unglaublich laut. Genau wie Mom's Wecker. Der Tickt genau so schrecklich. Meine Ohren konzentieren sich auf die Geräusche und nicht auf das was der Mathelehrer uns vorschwafelt.

Am Freitag gehen "wir" Eisessen, weil wir uns eh nicht konzentieren könnten wegen der bevorstehenden Präsi. Ich bin am Freitag (-.-) in der 2 Stunde also um 8:45 dran. Eigentlich wollte ich gerne Dienstag oder Mittwoch und habe mich fürchterlich aufgeregt das ich erst Freitags dran bin, weil wir abends (17h) ja auf Lernwochenende fahren. Ich habe ein bisschen Angst weil "wir" bereits an dem Abend schon Pizza backen wollen/sollen/müssen (call it what u want) und an den anderen Tagen muss ich ja auch "normal" essen. Das wird grauenhaft. Bei dem Gedanken ist mir jetzt schon schlecht. Pizza. Mit Käse. Und Gemüse. Ohne waage. OHNE Grammangaben und Ohne Nährwerttabellen. Ich glaube ich hätte meine Präsentation über Nährwerte und Kalorienangaben machen sollen, das wäre bestimmt eine eins geworden. Aber das geht halt so nicht. Julii hat damals gemeint ich soll Borderline machen weil das zu der Themenwahlzeit so ziemlich das einzige war, was mich interessiert hat und was in meinem Kopf so umher schwebte (zumindest das von dem sie wusste was sich in meinem Kopf befindet..) Aber ich glaube dann hätte mir das alles nur noch viel mehr sorgen gemacht weil ich so schon kaum darüber sprechen kann. Also besser so. Stattdessen darf ich über das Gretchen erzählen und ein bisschen über Kuscheltiere. Eindeutig viel beruhigender. und doch so schrecklich unberuhigend. Dad hat gemeint das er sich sorgen macht das ich in der Woche nicht schlafen kann oder so und wollte mir Schlafmittel kaufen gehen. Davor habe ich bereits auch schon Angst. Das mich die Angst vor der Angst davon abhält aus zu schalten. Statt meine Prüfung hinter mir zu haben darf ich noch eine Woche länger lernen und üben und arbeiten und mich verrückt machen. Ich weiß nicht ob ich das kann. Ich habe mir überlegt am Mittwoch vielleicht doch noch mal zu Fr.S zu gehen um einfach über andere Themen zu sprechen aber der nächste Termin ist erst in zwei Wochen. Also warte ich lieber. Danach bin ich vielleicht eh jede Woche bei ihr.

Ich soll mir auch noch überlegen was gute Momente/Situationen in meinem Leben waren.. Mh gute Momente? Die traurige und wunderschöne Abschlussfahrt, Lia's besuch? Ja das war's irgendwie auch schon.. Zumindest sind das die Ereignisse bei diesen ich nicht umbedingt losheulen muss wenn ich davon erzählen (mh okay ja doch:x) aber es ist einfach so schwer gute Ereignisse zu finden. 

Mit dem Essen läuft es naja okay. Keine überdimensionierten Fressanfälle mehr und darauf hin auch nicht mehr so viel gekotze. Dafür dann aber auch weniger essen und mehr trinken. Mom und ich waren vorhin einkaufen und um ehrlich zu sein war es schrecklich. Ich stand vor diesen blöden Regalen und wusste einfach nicht was ich nehmen sollte. Egal vor was ich stand. Knäckebrot. Soll ich das selbe nehmen wie immer? Oder vielleicht gibt es ja eins das weniger Kalorien hat? Dann lese ich mir die Angaben von 20 Millionen weiteren Packungen durch bis ich letzten Endes doch das selbe nehme wie sonnst auch. Genau so bei Obst. Pflaumen (30)? Mh ich weiß nicht. Vielleicht mal eine Orange (90)? Nein lieber doch nicht. Limetten (30) sind gut für mein Wasser. Also nehme ich 2 Limetten (60) und Knäckebrot (24). Gemüse? Gurken (60) natürlich. Oder doch lieber Paprika? (80) Oder beides? Aber halt ich bin am Wochenende eh nicht da. Mh dann vielleicht lieber mal ein bisschen weniger? Ich verlasse den Laden mit einer Packung Knäckebrot, einer Gurke und zwei Limetten. Mom schleppt später ihren Einkauf in's Auto. Während ich schon da Sitze und warte weil mir stehen zu anstrengend ist. 

Mein Kopf wirbelt Jahreszahlen durcheinander und vermischt sie mit kalorientabellen. Ich bin vollkommen durcheinander von den vielen Dingen die ich gesehen habe. Das gute ist das ich Schokolade nicht mehr mag weil sie ersten zu viele Kalorien hat und zweitens ausgekotzt total eckelhaft ist. Finde ich zu mindestens. Aber da wir eh nie Schokolade oder so da haben geht das, es sei denn ich kaufe welche bei Aldi 'nebenan' oder so. Im Kühlschrank stehen 4 flaschen Wasser mit allen möglichen Mixturen. Eine ist mit Zitronen und (den gekauften) Limetten voll. Die andere hat ein Paar Stücke Kiwi und Zitrone in sich und die nächste hat Gurke und Limette und ein bisschen Madarine in sich. Die bleiben da jetzt bis Morgen stehen und dann nehme ich eine mit in die Schule. Um ehrlich zu sein ist es einfacher Essen zu trinken als Essen zu essen.

Auch wenn das nicht wirklich essen ist weil ja eh die ganze Frucht in der Flasche bleibt. Aber ich mag das irgendwie. Da mein Tee ja all ist und ich vergessen habe neuen nach zu kaufen muss ich mir was anderes einfallen lassen. 

Der Tag heute hat mich irgendwie unendlich viel Kraft gekostet obwohl ich eigentlich so gut wie nichts gemacht habe. Wir hatten 2 Stunden frei, dann zwei Mathe und zwei Kunst UB das war's. Später waren wir noch in Lego AG weil ich Julii versprochen hatte noch mal mit ihr hin zu gehen. Bzw. weil Frii keine Zeit hatte und sie alleine nicht wollte. Später hat Dad uns abgeholt und nachhause gefahren. Meine Hausarbeit habe ich heute ziemlich in Ruhe gelassen außer in den zwei Freistunden da habe ich ein bisschen was geschieben. 

Morgen ist schon wieder so ein endlos langer Tag. Ich weiß nicht wie ich das aushalten soll. Ich hasse Schule und Leben und eigentlich so ziemlich alles. (Außer euch!) 



Montag, 10. März 2014

»190«

Heute in einer Woche ist Prüfungswoche.
Ich bin planlos, verwirrt und habe Angst. 
Meine Präsi ist noch auf dem selben Stand wie vor einem Monat. Ich komme einfach nicht weiter. Jedes mal wenn ich versuche mir eine Reihenfolge auf zu schreiben oder ein Plakat an zu fangen geht irgend etwas in meinem Kopf schief und ich kriege einfach nichts mehr hin. Ich fühle mich so unendlich schlecht vorbereitet. Vor allem weil ich vieles einfach nicht auswendig weiß. Daten, Zahlen, wichtige Ereignisse das alles in 7 Tagen zu lernen wird wirklich schwierig. Vor allem weil wir nebenbei auch noch andere Fächer haben. Auf der anderen Seite freue ich mich das ich neben meiner Prüfung den Rest der Woche "frei" habe. Am liebsten wäre ich Montag oder Dienstag drann oder auch Mittwoch weil einfach da noch alles ein bisschen Zeitlich ist und ich mich damit anfreunden würde. Donnerstag und Freitag hat die Prüfungskommission keine Lust mehr und auch irgendwie schlechte Laune. Das würde uns schon von den letzten Abschlussklassen gepredigt. Am Freitag weiß ich wann genau ich dann dran bin. Fr.P hat mir jetzt ein paar kleine Tipp's gegeben wegen der Nachfragen und die meisten davon kann ich beantworten. 

16.01.2014 -> "Knopf im Ohr" verliert vor Gericht. 1952 -> Kriegsgegner verhängen import und Export sperre für Steiff Produkte und Materialien zur Produktion. Sie müssen Kriegsmunition herstellen. Später steht die Firma ganz still. 

Aber trotzdem habe ich schreckliche Angst. Wie soll ich denn vor so wichtigen Leuten Präsentieren, wenn ich schon vor der Klasse total schrecklich aufgeregt bin und oh Gott. Ich habe Angst. Und ich kann nicht schlafen. Und ich weiß nicht was ich jetzt noch machen soll außer lernen. Also werde ich das wohl machen.

 

Donnerstag, 6. März 2014

»189«

Langsam aber sicher reißt die Flut mich mit. Die Luft durchschneidet meine Lungen und lässt sie erfrieren. Nachdem ich die letzten Tag ziemlich leblos im Bett verbracht habe, nimmt mir das Wasser nun endgültig die Luft. Langsam aber sicher läuft es meine Speiseröhre hinab und setzt sich überall fest wie eine Schicht aus Sirupartigem Saft der mich von innen herraus bestreicht. Ein Gemisch aus Gurken (45), Paprika (9), Knäckebrot (56) und Pflaumen (30) macht sich in meinem Magen breit. 
Das Knäckebrot stand nicht auf meinem Plan. Auch nicht die Nudeln die wir am Mittag gegessen haben. Das war wirklich schlimm. Julii meinte wir könnten doch alle zum Chinesen. Ich denke »mh ja vielleicht..vielleicht etwas Reis (260)? mit Soße (400)? Nein lieber ohne?« "Teilen wir uns was Lee?" fragt sie dann. Teilen ist gut. Besser als eine Portion alleine Essen. Aber nicht das was sie wollte. Julii bestellt die 13 (Woknudeln mit Hähnchen und Gemüse)! »Ich esse aber kein Hähnchen Julia« "Du wirst Hähnchen Essen." Auf einmal wird mir schlecht. 

Wieso denkt sie, sie kann so viel Macht über mich haben? Über mein Essverhalten? Ich meine hackt's? Ein Glück hat Frii sich nur 5 Frühlingsrollen (175) gekauft und ist danach noch nicht Satt. Somit komme ich mit 8 Gabeln davon. 4 Gemüse, 3 Nudeln und einmal Hähnchen. Nach dem Essen ist mir noch schlechter als vorher. Meine Beine kommen nicht mehr von der Bank hoch und während die anderen schon am gehen sind bleibe ich sitzen. Auf einmal sagt Ali: "Was bist du eigentlich für eine Freundin Julia? Lee sieht nicht gerade super aus und du lässt sie das alleine sitzen?" Ich lache. Am Morgen hatte ich ihr gesagt das sie mir wichtig ist (weil Fr.S gestern meinte ich soll das machen) und das einzige was von ihr zurück kam war "egal"! 

Ich = ihr egal. Sie = mein ?¿? 

Nach dem Ali das da oben gesagt hat und ich meinen Hintern von der Bank gelöst hatte um in Richtung Toilette zu verschwinden, kommt sie mit. Scheisse! War lieb gemeint aber.. Ich kann nicht kotzen wenn Ali da ist, das ist mir klar. Also bleibt mir nichts anderes übrig als diese Pampe in mir verschmelzen zu lassen. In Reli ist meine Laune einfach nur schrecklich und es tut mir irgendwie Leid. Aber wenigstens lassen mich alle in Ruhe. Als ich zu Hause bin und merke das Mom nicht da ist, bin ich froh. Wirklich froh. Ich trinke ein bisschen Tee und bin froh als dieser, samt dem größten Teil der Nudeln/Gemüse/Hähnchen -Pampe wieder aus meinem Körper heraus fliegt. 

Irgendwann bin ich irgendwie Sauer. 
Sauer das ich hier bin und das mich niemand versteht und das mich alles so überfordert und das ich so wenig über die Zeit mit Lia geschrieben habe (bis jetzt) ich habe in meinen Notizen schon gefühlt 1 Millionen Post's angefangen aber irgendwie lässt sie sich in keine Worte stecken. Mal schauen vielleicht schaffe ich es ja am Wochenende. 

Am Wochenende in der Hölle. Das hat spätschicht. Oma wird also schon gekocht haben wenn ich komme. Vielleicht gehe ich nochmal in die Stadt und setze mich da irgendwohin und sage ihr das ich schon gegessen habe. Ein Essen weniger und zu Abend werde ich dann halt mit einem Apfel überleben können, hoffentlich. Wenn sie mir das Mittagessen hinstellt dann drehe ich durch. Samstag "schlafe" ich einfach bis um 11:30. Da es um 12:30 spätestens wieder Mittag gibt Lohnt sich das dann nicht. Abends gehe ich schlafen oder hoch oder so. Sonntag das selbe Spiel. Nur das ich Abends wieder bei Mom bin. 

Früher möchte ich die Wochenenden bei Dad sehr. Aber Mittlerweile ist es mehr Stress und Angst geworden als alles andere. Dieses Essen macht mich Wahnsinnig. 

Übrigens muss ich am Samstag nach WG's in DA kucken. Vielleicht finde ich da ja eine, falls ich nicht in der Schule wohnen kann weil irgendwie meinte Dad das er nicht findet wo wir das gefunden haben und ich will keine Minute länger bei Mom sein als ich muss. 
Mit 16 ist Schluss! 

Ziel: Dienstag 9:20 Blutabnahme
ohne umfallen und Probleme überstehen.
Seit 2 Jahren lasse ich ein Fremde Person an meine Arme. Irgendwie ein Komisches Gefühl. 

Mal eine blöde Frage: Die können da nicht sehen das ich eine ES habe oder? Also an den Blutwerten oder so?
Muss ich irgendwas beachten? 
Okay, Ja! Ich habe jetzt schon Panik. 


Sonntag, 2. März 2014

»188« [1/5]

Warten ist schrecklich aber es lohnt sich. Die Sekunden bis zu unserem Treffen ziehen sich länger, als der längste Kaugummi und kriechen gerade so vor sich hin. Im Schulgarten während der letzten Stunden am Mittwoch, hacke ich auf das Beet ein, als ob es etwas dafür könnte das ihr Auto nicht ansprang. Doch dann schrieb sie, sie schafft es doch noch und sofort fiel diese grauenhafte Angst von meinen Schultern herunter, wie ein riesiger Sack Mehl. Als es endlich zum Ende der Stunde klingelt und wir nach draußen gehen werde ich zunehmend nervöser. Was wenn sie mich in echt garnicht mag? Was wenn ich sie garnicht erkenne? Was wenn das Auto doch den Geist aufgegeben hat? Was wenn sie.. Mein Blick streift ein Hellgraues Auto mit fremdem Kennzeichen und einer Jungen Fahrerin mit Roten Haaren. Sie parkt auf der anderen Straßenseite und nachdem ich kurz überlege ob ich warte bis sie ausgestiegen ist, gehe ich an die Fahrertür und umarme sie. Nein falsch ich zerquetsche sie fast, so sehr habe ich auf diesen Moment gewartet. Es hat sich nicht so angefühlt als hätte ich diese wundervolle Person erst vor einigen Monaten kennen gelernt. Es hat sich so angefühlt als wäre sie die ganze Zeit ein verloren gewesenes Puzzle Stück zu meinem Herz, das ich plötzlich wieder fand. Mein Kopf denkt sich »Gott sie ist wundervoll und hier und fang jetzt bloß nicht an zu heulen Lena« und während wir auf der Heimfahrt durch sämtliche Kreisel und Baustellen fahren und ich versuche so gut wie möglich den richtigen Weg zu finden, muss ich sie einfach andauernd ansehen und lächeln. Sie ist hier. Das Wort Krass bekommt von uns beiden eine ganz eigene Bedeutung verpasst. Nicht dieses Krass, wenn man im Kletterwald ist und sich denkt Krass wie hoch ist das denn. Sondern ein schönes Krass. Keiner von uns beiden hätte sich noch vor einer Woche träumen lassen, dass wir uns so bald sehen würde und dann klick - zack - bum war sie auf einmal hier. 

Als wir das Auto, samt ihrem Gepäck verlassen und die Treppe hoch gehen werde ich schon wieder nervös. Wegen Mom. Um Ehrlich zu sein hätte ich nicht gedacht das sie es so gut hinkriegt die "Supper Mama Rolle" so gut zu verkörpern. Aber besser so als wenn sie gewesen wäre, wie sonnst auch. Dann lieber Hyperfreundlich. Außerdem tat es mir auch mal ganz gut, sie so zu erleben. 
Dann kommen wir zum Thema Essen. Um ehrlich zu sein hatte ich mir wirklich viele Gedanken darüber gemacht, was ich deshalb mache und war echt ein bisschen Ratlos als Mom zum Essen gerufen hat. Aber ich glaube es ging. Für uns beide. Später wollen wir erst ein bisschen durch mein Kuhdorf aber als es anfängt zu regnen beschließen wir kurzerhand in die "Stadt" zu fahren. Erst laufen wir ein bisschen planlos durch die Gegend und dann landen wir (wo auch sonnst) in meinem Lieblings Buchladen. Dort schauen wir uns erst Bücher an und setzten uns später in die leseecke um ein bisschen zu lesen. Ich mag es wenn Menschen lesen. Ich mag es wenn sie liest. Meiner Angewohnheit nach zu gehen und sie beim lesen zu beobachten, ist schön. Sie ist schön. Ihre Haare sehen in echt viel passender aus, als auf den Bildern. Ihre Augen fliegen über die Worte. Ihr rechtes Bein liegt über dem Linken. Ich lächele. Menschen beim lesen zu beobachten ist einfach toll. Mein Buch liegt auf meinem Schoß ab und zu blättere ich um und lese ein paar Zeilen. Aber Lia ist besser als jedes Buch der Welt. Spannender. Interessanter. Fesselnder. Sie selbst ist das schönste Buch und ich habe die Ehre sie zu lesen. 

Meiner Meinung nach sieht man wie Menschen sind wenn sie lesen oder wenn man von ihnen liest und in beiden Fällen wurde mir bestätigt das Lia einfach ein unglaublich besonderer, wertvoller und vor allem wundervoller Mensch ist. 
Am Ende kauft sie das Buch, dass sie gelesen hatte und wir laufen noch ein bisschen durch die Stadt. Der Regen pustet kleine Tröpfchen in unsere Gesichter. Kurz darauf beschließen wir die Stadt hinter uns zu lassen und wieder zurück nach Hause zu gehen. Zuerst spielen wir Karten und dann erzählt sie mir, während wir auf meinem Bett liegen von dem Treffen mit Lilly am Vortag und was sie bisher alles durchmachen musste und dann bin ich wirklich irgendwie ziemlich schockiert und Sauer. »Armes Deutschland« ist irgendwie das erste was mir einfällt. »ungerecht« das zweite. Manchmal würde ich euch alle am liebsten mit einer Schutzschicht überziehen, die verhindert das man euch jemals wieder weh tun kann. Manchmal ist das Leben echt nicht Fair! Später unterhalten wir uns über Lieblingsbücher und als sie den Titel ihres Lieblingsbuches nennt, greife ich in mein Bücherregal und Zaubere es hervor. Auch ihren Musikgeschmack und die Begründung "wenn ich ein Lied höre und es schön finde, mag ich es" kommt mir selbst sehr bekannt vor. Auch wenn ich irgendwie immer auf der Suche nach Musik bin. 

Später schauen wir einen Tanzfilm und während die Cheerleaderinnen vor sich hin hüpfen, schleicht sich M. in meine Nervenbahnen und zerdrückt mir die Luft zum Atmen. Lia fragt ob alles okay ist. Erst nicke ich aber dann kann ich die Tränen nicht mehr zurück halten. Sie tut das einzig richtige und nimmt mich in den Arm. Ich bin so froh das sie da war. Alleine hätte ich das alles nicht ausgehalten. Nachdem der Film fertig war und der Schmerz sich dort hin zurück verkrochen hatte wo er her kam, gingen wir langsam schlafen.


Am liebsten würde ich die letzten 5 Tage in ein großes Glas packen um es immer wieder zu öffnen und mich darin zu verlieren. Die Zeit mit Lia war unglaublich schön. Es hat so viel in mir wieder hergestellt und komplett gemacht. Ich weiß nicht hattet ihr schon einmal das Gefühl einen Menschen im Arm zu halten und auf einmal komplett zu sein. Nicht ner ein Haufen aus Scherben. Sondern ganz. Sie hat mich komplett gemacht und das war so unglaublich schön. Ihre Umarmungen. Ihr Händedruck. Ihr Gesicht. Ihr Lächeln. Ihren Geruch. Ich werde das alles nie nie niemals vergessen.

In den nächsten paar Tagen werde ich euch noch so viel aufschreiben. Einfach schon alleine deshalb damit ich die ganzen eindrücke niemals vergessen werde. Auch wenn es wirklich schwer wird jemanden wie Lia und die Zeit mit ihr, in ein paar Post's zu quetschen. 

Ich hab dich lieb Lia! ❤️ Unglaublich sehr! Und ich vermisse dich schon jetzt so sehr! :( Ich wünschte du wärest hier! Bei mir und ich könnte dich wieder Knuddeln und du könntest mich komplett machen. :'( 
Wieso sind die besten Menschen nicht einfach nur ein paar Sekunden entfernt? You'll Never Walk alone <3 Und ich weiß das du diesen doofen Kampf verdammt nochmal gewinnen kannst! Du musst! 
Fühl dich bitte ganz doll umarmt! <3