Sonntag, 19. Januar 2014

»170«

Zugenommen. Zu viel. Viel, viel, viel zu viel. Das Gewicht erdrückt mich. Das Bedürfnis alles durch zu schneiden und weg zu nehmen, klappt wieder herauf und drückt sich durch meinen Kopf hindurch. Ich hasse essen und meine Familie. Wenn Familie selbst viel zu viel gesagt wäre. Die Tage bei Dad sind schlimm obwohl ich mich hier wohl fühle, das essen ist ein großes Problem. Ich bin froh wenn ich wenigsten dem Frühstück irgendwie entkommen kann. Oma ist das Problem. Wenn ich sage ich habe keinen Hunger, dann stellt sie mir was zu essen hin und ich muss so lange da sitzen, bis ich fertig mit essen bin. Fischstäbchen. Kartoffelsalat. Mir ist schlecht. So übel. So ekelig. So Fett. Fettig. Ekelig. Ich stelle mir vor das essen wäre Butter und das ganze Fett gleitet mir langsam den Rachen hinunter. Es ist schleimig. klebrig. Es verklebt mir alles und hängt sich direkt in mich hinein und lagert sich an mir ab. Ich will nicht mehr so unter kontrolle stehen wenn ich bei Dad bin. Ich kann das alles einfach nciht mehr. Es macht mcih fertig, dieses ganze essen, mein Gewicht, alles. 

Das Problem bei Oma ist, das sie immer noch das 8. Wochen zu früh geborene, fast gestorbene dürre Mädchen vor sich hat. Das ich am Anfang meines Lebens war, vor Augen hat. Ich meine sie behandelt mich ja auch wie ein klein Kind. Wenn ich ihr essen verweigere gibt es meistens Streit, sie versteht mich einfach nicht. Naja man stopfte mich als im Alter von 0 bereit 5 mal am Tag mit essen voll und Pumpte mir durch die Nasensonde irgendwas in meinen Körper. Was zu folge hatte das ich mir diese zog. Als kleines Kind. Als Baby. Naja auf jeden fall konnte ich so irgendwie einfach nie lernen was ''normal essen'' ist. Wie isst man Normal? Wie viel ist Normal? Wie viel ist zu viel? Manchmal ist mein Körper komisch. Mal spüre ich jeden bissen der mir die Speiseröhre herunter rinnt und mal spüre ich garnichts. Da ist nach dem ersten bissen alles leer und taub und ich kann alles essen. Ewigkeiten. Ohne es zu merken. Essiggurken mit Nutella, Käsekuchen und Senf, Marmelade, Bananen, Salz, Orangen, Sahne, Eis, Würstchen, Chilli, Chips, Schokolade, Kiwi das irgendwie alles zusammen vermischt. Einmal hatte ich einen richtig schlimmen FA. Da habe ich gegessen, sooo viel und es wieder ausgekotzt und dann wieder ganz viel gefressen (es war schon kein essen mehr) und wieder gekotzt und wieder gefressen und das so lange bis ich nicht mehr kotzen konnte und schlafen musste. Also bestimmt 2 oder 3 Stunden. Das war so ziemlich das schlimmste. Einfach weil der Körper nicht mehr gesagt hat das er nichts mehr will, er wollte alles und noch viel mehr als das. Er hätte in diesem Moment wohl auch sich selbst aufgefressen. 

Auf jeden Fall habe ich Angst vor Montag. Angst vor diesem "Dauer Glücklich sein" Spielen. Ich weiß nicht oh ich das kann. Ob ich das kann ohne zusammen zu brechen und los zu heulen.  Es ist Januar ich darf fertig sein. Auch wenn das niemand einsieht. Sie wollen alle das es mir gut geht und solange ich lache ist alles gut. ''Lena geht es gut.'' Sie braucht uns nicht mehr. Kommt wir ignorieren sie und tun ihr ein bisschen weh damit es ihr wieder schlechter geht. Sie verkraftet das schon, ich meine mit ihr können wir das ja machen, sie ist's nicht anderst gewohnt. Sie hat das verdient. 

Um ehrlich zu sein geht es mir beschissen. Einfach komplett schrecklich, weil ich meine Hausarbeit nicht fertig bzw. geschrieben bekomme, weil ich essen muss, weil ich die Young & Fit kart nicht kriege, weil ich mir jetzt überlegen muss wie ich das Finanzieren. 20€ von Oma und 30€ von Mom, wenn ich sie dann mal bekomme. Ich gebe Dad das Geld und er schließt halt das Abo ab. Hoffentlich kann ich das so irgendwie vereinbaren. Ich halte das einfach so nicht mehr aus, ich ertrage mich ja selbst nicht mehr. Ich hasse mich. Alles. Da ist nichts was es nicht irgendwie zu hassen gibt. Genau wie es mir Julii und Cii die ganze zeit demonstrieren. 

Des weiteren haben wir heute den Landrat von getroffen und er hat gefragt wann ich denn in die Politik einsteige und mit mache. Ich meine Dad ist in der Politik, Mom war bis die beiden sich getrennt haben auch drin aber möchte Dad ja so selten es geht über den weg laufen, deswegen ist sie ausgetreten. Vielleicht sollte ich das ja wirklich machen und vielleicht auch einfach nicht. Eigentlich habe ich keine Zeit und so auch schon genug zu tun. Das ganze einlesen und die ganzen Aktionen, so wirkliche Begeisterung sieht irgendwie anders aus. Trotzdem sage ich nicht ab, schon allein weil Dad das schon IMMER von mir verlangt hat und ich mache gerne einfach das was man von mir verlangt, weil es am einfachsten ist. Das ist genau wie mit Chemie. Dad wollte immer das ich irgendwann bei ihm in der Firma mitarbeite auch wenn er sich täglich daüber aufregt das sein job scheiße ist. Wobei ich das Labor ja doch ganz interessant fände aber ich möchte nicht. Jetzt habe ich auf jedenfall durch die 4 beste 3- aus der Klassenarbeit eine 3 im Zeugnis und keine 1 wie er sich erhofft hatte. Vorher stand ich auf 2 und das war dann so ein Mittelklasse okay. Anorganische Chemie ist einfach nicht mehr so mein Ding. Am Anfang war's okay aber irgendwann nervt es einfach nur noch den beisenden Geruch in der Nase zu haben, wenn er den Saal durchflutet und allen die Nasenhaare wegätzt. Deshalb sind Cii und Ich immer mindestens 20 Minuten auf dem Klo verschwunden. Wenn wir versuche machen fällt das eh nie auf. Nunja und jetzt muss ich die vollen 90 Minuten in Chemikalischen Gerüchen sitzen und mir Kopfschmerzen eintropfen lassen. Die Schule macht mich kaputt und das bereits nach einer Woche. Wie wird dieses Jahr blos? Ich habe so Angst. Ich will einfach nur noch weg. Abhauen. Am liebsten vor mir selbst. Mich irgendwohin flüchten. Verstecken. Muss laufen. Rennen. Weg. Irgendwas tun. Wieso ist Nachts einfach jeder See, ein schwarzes Meer aus Angst?

1 Kommentar:

  1. Ach Süße <3 es tut mir so leid, dass du dich so schlecht fühlst. Wenn es einen Menschen auf dieser Welt gibt, der es amaller wenigsten verdient hat, dass man gemein zu ihm ist, dann bist du das. Cii und Julii müssen damit aufhören, sollen sie sich doch jemand anderen suchen an dem sie ihre Launen auslassen können. Aber nicht meine Lee!! Denn die ist dafür viel zu wertvoll. Unendlich wertvoll.
    Das mit dem Essen klingt wirklich schwierig wenn du bei deinen Großeltern bist und sie dich so zwingen mit zu essen. Und wenn du ihnen irgendwas erzählst, von wegen du möchtest kochen lernen und dir deswegen jetzt immer ein eigenes Essen kochen? Das wäre dann nicht so kontrollierbar und es wäre etwas was du magst, zu dem Zeitpunkt den du magst.
    8 Wochen sind wirklich krass. Ja, es ist erschreckend ein Kind zu sehen dass in der 32. Woche auf die Welt kommt, diese zerbrechlichen Arme und Beine zu sehen und zu wissen, dass der eigene Daumen größer ist als die ganze Handfläche des Kindes. Aber wenn man das Kind genauer beobachtet, dann sieht man, wie es sich ins Leben kämpft. Unendlich stark. Unendlich stark bist du heute noch, aber deine Oma muss einfach begreifen dass Babys keine Babys bleiben und man mit 16 kein kleines Kind ist. Sondern ein Mensch mit eigenen Bedürfnissen, Gefühlen, Wünschen und GRENZEN. Grenzen, auf die du einfach ein Recht hast. Vielleicht kannst du ja mit deinem Vater mal darüber reden, dass dich das sehr einengt und er könnte es dann eventuell deiner Oma etwas nahe legen, dich in Ruhe zu lassen. Weißt du, dass du dich an diesem Ort ansonsten wohl fühlst ist so viel wert.. ich wünschte so sehr, dass solche unnötigen Dinge dir diesen Ort nicht schlechter machen würden.
    Bitte überleg dir das mit der Politik gut Süße :* nicht, dass dich dann noch mehr stresst. Also ich stelle es mir sehr stressig vor, vielleicht ist es das auch nicht.
    Ich liebe dich Süße. So sehr <3
    Deine Lia

    AntwortenLöschen