Freitag, 18. Oktober 2013

»120«

Meine Sorge um Sa wächst immer mehr. Sie wollte sich heute umbringen. Sie ist mir mittlerweile echt wichtig und das macht mich traurig. Sie hat mir dann am
Nachmittag eine Whatsapp Nachricht. Geschickt. "Sie lebt!!!" war das erste was mir durch den Kopf schoss. Ich hätte vor Freude die halbe Welt umarmen können. Ich weiß einfach so viel von ihr auch wenn ich sie nur über Tumblr kenne. Aber die Situation hat mich so sehr an M. erinnert. So sehr. Diese Hilflosigkeit. Zu wissen das man es nicht ändern kann. Das sie es eh tun wird. Das sie mich eh alleine lässt. Sa hat mir versprochen morgen mit einer Freundin zu einem Arzt zu fahren. Irgendwer muss ihr helfen. Ich bin gespannt ob sie es tun wird morgen. Aber ich denke nicht. Ich meine wäre ich an ihrer stelle würde ich das auch nicht tuen. Wir haben ein abkommen getroffen. So lange ich nicht tot bin, stirbt sie auch nicht. Solange sie nicht tot ist sterbe ich nicht. Wir halten uns somit irgendwie gegenseitig am Leben. Ich versuche es zu mindestens. Ich kann nicht damit leben noch jemandem nicht geholfen zu haben. Am liebsten würd ich allen helfen, jedem jeden Tag. Immer. Ich würde mich stundenlang durch Probleme kämpfen um eine Lösung zu finden (wenn es mein Kopf denn zu lässt) ich würde alles dafür geben mal jemanden irgendwie glücklich zu machen. Aber wie soll das gehen wenn ich selbst nicht mal mehr weiß was Glück und Glücklich sein überhaupt ist und heißt. Ich Weine in letzter Zeit viel. Das macht mir Angst. Was wenn dieses Tränenmeer nicht mehr versiegt? Ich hätte die Mauern und Dämme einfach nicht öffnen dürfen. Jetzt kommt es andauernd zu einem Dammbruch und die Tränen Fliesen unumgänglich. Heute im Bus musste ich mich so sehr zusammen reisen. Aber ich habe heute eine gute Tat vollbracht. Ich bin in der Stadt gewesen. Und als ich an der Bushaltestelle angekommen bin lag da eine Lila Tüte einsam verlassen und alleine. Nach 10 min warten kam immer noch niemand also hab ich mal in die Tüte rein geschaut. Deo, Creme und ein Geldbeutel. Ich öffne den Geldbeutel und  schaue auf den Personalausweis. Ich kenne das Mädchen dem der Geldbeutel gehört. Ich Rufe meine Cousine an die mit ihr befreundet ist und frage sie nach der Nummer. Sie geht nicht dran, ich versuche es 3, 4, 5 mal. Aber es geht niemand dran. Also entschließe ich mich die Sachen mit zu nehmen. Ich Steige 2 Haltestellen vorher aus und suche nach der Strasse und Hausnummer die auf dem Perso steht. Sie will gerade rein gehen, ich Schreie ihren Namen und gebe ihr die Tüte mit Geldbeutel, die süße freut sich ein Loch in den Bauch. Umarmt mich und freut sich immer noch.  Ich hab sie im Zeltlager vermisst. Echt vermisst. Aber ich kann sie ja an und zu mit ihrer Vespa fahren sehen. Mom ist wieder von der Feier da. Sie stinkt nach Kippen und alk. Ich hab seit 1 Woche nicht geraucht. Vermiss es kein Bisschen habe noch eine Halbe Packung von den widerlichen  L&M. Ich mag Gauloises viel lieber. Die Blauen. Die haben mich beim ersten mal Rauchen voll geflasht. Da hatte ich voll den Schwindel. Aber das war ok. Dann konnte ich wenigstens schlafen. Was ich jetzt auch langsam mache. Mom hat mir meine Tabletten wieder gegeben. Sie denkt das ich heute stabil genug bin. Mir nicht die ganzen Packungen rein zu Pfeifen. Ich nehme mir drei, den Rest schließt sie wieder weg. Im Schrank ein. In ihrem. Den Schlüssel hat sie irgendwo. Ich hab ihn ein paar mal gesucht und nie gefunden. Ich nehme dann mal 2 und versuche etwas zu schlafen. Wenn das nicht's bewirkt kommt Nr.3 Noch hinter her. Wenn ich dann nicht schlafe werde ich wahnsinnig. 
Gute Nacht ihr lieben, 
Euch Knuddelt die Lee. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen