Mittwoch, 12. Juni 2013

»65«

Jetzt. Sie und ich. Auf der Mauer Sitzen. Spüren wir sich die Lunge, langsam mit dem Gefühl füllt. Die Sicht ist weg, das Leben unscharf. wir machen was wir wollen. Sind frei, wie wir sind. Bleiben das was wir waren, als Kinder angefangen. Vermissen das Leben, wie es immer wieder lebt. Vermissen die Zeit, wie sie immer wieder still steht. Vermissen uns, das ist das Problem. Stoßen den Rauch aus, können wieder klar sehn und trotzdem wird es nie mehr so sein, so unbeschwert und frei, zu zweit. allein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen